Burger 2.0 aus der Indigusto-Küche

Zugegeben, Burger sind nicht das erste an das man denkt wenn man Pesto hört. Genau deswegen sollten Sie dieses Rezept unbedingt einmal ausprobieren, Sie werden feststellen, dass man die beiden Dinge unbedingt in Verbindung bringen sollte! Und das ist nur der Anfang, denken Sie an unser Pesto mediterran citrus mit Zucchinibratling, Pesto ungarisch mit Linsenfrikadellen und all die anderen Leckereien die Sie so zaubern können.

Portobello-Burger mit Pesto Petersilie-Lauch

ZUTATEN (für 4 Burger)

4 Burger-Brötchen (schmecken selber gemacht natürlich am besten,
unser Rezept finden Sie unter diesem)

4 Portobello Pilze
50g Emmentaler, dünn aufgeschnitten
1 Granatapfel
80g Feldsalat ( 2 Handvoll )

2 rote Zwiebeln
2EL Honig
8EL Aceto Balsamico

Öl zum Anbraten

photo_2016-10-31_14-18-16

Mayonnaise

2 Eigelb
1EL Zitronensaft
1EL Senf
200ml neutrales Pflanzenöl
80g Pesto Petersilie Lauch
Salz

 

ZUBEREITUNG

Vorbereitung

Als erstes wird der Feldsalat vorbereitet. Diesen gründlich waschen, sodass er auch am Strunk frei von Sand ist und später nicht unangenehm knirscht. In einem Sieb abtropfen lassen. Den Granatapfel halbieren und die essbaren Kerne auslösen. Man sollte dabei nicht seine beste Kleidung tragen und geduldig sein, da sich rote Granatapfel-Spritzer schwer vermeiden lassen und man die gelbe Haut gründlich entfernen sollte, weil sie sehr bitter schmeckt.

 

Mayonnaise

Für die Mayonnaise die Eigelbe, den Zitronensaft und den Senf in ein Gefäß mit hohem Rand geben und dort mit dem Pürierstab aufschlagen. Das Öl in einem feinen Strahl unter ständigem mixen mit dem Pürierstab (falls Sie keinen Pürierstab haben geht es auch mit dem Schneebesen, erspart Ihnen einen Besuch im Fitnessstudio) langsam hineinfließen lassen. Es ist wichtig, dass nicht zu viel Öl auf einmal dazugegeben wird, da sonst keine cremige Emulsion entstehen kann. Wenn das ganze Öl eingerührt ist, noch das Pesto unterrühren und mit Salz abschmecken.

 

Balsamico Zwiebeln

Die Zwiebeln schälen in Ringe schneiden und diese in einer Pfanne bei zunächst hoher Hitze mit dem Öl anbraten. Nach etwa 2 Minuten die Hitze etwas reduzieren, den Honig dazugeben und die Zwiebeln darin karamellisieren. Alles mit dem Balsamico Essig ablöschen und bei kleiner Hitze für gut 20 Minuten einköcheln lassen. In dieser Zeit kann natürlich der restliche Burger bereits vorbereitet werden.

 

Vollendung

Die Brötchen aufschneiden und die Schnittflächen in einer heißen Pfanne ohne Öl goldbraun anrösten. Beide Brötchenhälften gut mit der Pesto-Mayonnaise bestreichen (Wahrscheinlich brauchen Sie nicht alles, den Rest einfach im Kühlschrank aufbewahren und wegen der enthaltenen rohen Eier schnell aufbrauchen!). Auf die Mayonnaise der unteren Brötchenhälfte Granatapfelkerne streuen, etwa andrücken und eine Portion Feldsalat darauflegen.photo_2016-10-31_14-12-59
Jetzt geht es an die Pilze. Falls diese zu groß für die Brötchen sind, dann schneiden Sie sie etwas in Form. Dann braten Sie die Portobello-Pilze beidseitig in einer Pfanne mit etwas Öl zunächst bei hoher Hitze an, würzen sie mit Salz und reduzieren die Hitze schließlich um die Pilze fertig zu braten. Wann die Pilze fertig sind merken Sie am besten, wenn Sie mit dem Finger darauf drücken. In rohem Zustand sind sie sehr fest, durchgegart allerdings schön weich und saftig. Nachdem Sie den Pilz das letzte Mal in der Pfanne gewendet haben belegen Sie die Oberseite mit Emmentaler, sodass dieser schön darauf schmelzen kann.
Weil jetzt vom Duft jedem schon das Wasser im Mund zusammenläuft ist es gut, dass der Burger jetzt quasi fertig ist. Einfach die Pilz Bulette auf den Feldsalat geben, die saftigen Balsamico Zwiebeln darauf geben, Deckel drauf und los geht’s!

Achja und legen Sie am besten ein paar Servietten bereit, der Burger, den man natürlich mit den Händen isst, strotzt nämlich vor Saftigkeit.

 

 

Burger-Brötchen

ZUTATEN (5 Brötchen)

photo_2016-10-31_14-18-05

16g Hefe
20g Zucker

90ml Milch
12,5 weiche Butter
210g Mehl Type 550
1TL Salz
1 Ei + 1 Eigelb

1 Eiweiß
2EL Mehl
Gemenge aus Sesam & gehackten Haselnüsse zum Bestreuen

 

ZUBEREITUNG

Für den Teig als erstes die Hefe zusammen mit dem Zucker in eine kleine Schüssel geben. In etwa 10 Minuten wird das Ganze zu einem flüssigen Hefe-Zucker-Gemisch.
In der Zwischenzeit lösen Sie in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze die Butter in der Milch auf.
Das in eine Schüssel gesiebte Mehl mit dem Salz vermengen und das Hefe-Zucker-Gemisch, das ganze Ei, sowie das Eigelb dazugeben. Das Butter-Milch-Gemisch darüber gießen – dieses darf nicht heiß sein, höchstens lauwarm, da sonst die Hefe stirbt – und alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten, der seine Form behält. Er sollte sich leicht vom Rand der Schüssel lösen. Ist der Teig zu fest, fügen sie noch etwas Milch, ist er zu weich, etwas Mehl hinzu.
Nun muss ca. 15 Minuten kräftig geknetet werden, damit sich die gewünschte Teigstruktur ergibt.

Jetzt muss der Teig zugedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde ‚gehen‘.

Nach dieser Wartezeit den Teig in 5 Teiglinge à 90g teilen und diese in Form bringen – der Profi nennt das ‚schleifen‘ und achtet dabei darauf, dass Spannung in die Oberfläche der Teigkugeln kommt.
Bestreuen Sie ein Backblech mit Mehl und setzen Sie die Rohlinge darauf, die sie nun bei 30°C im Backofen erneut für ca. 40 Minuten gehen lassen.

Nach dieser Zeit nehmen Sie das Blech aus dem Ofen und stellen diesen auf 205°C ein. Während der Ofen vorheizt vermischen Sie in einer Tasse das übrige Eiweiß mit dem Wasser und bestreichen die Brötchen-Oberflächen damit. Zuletzt noch die Sesam-Haselnuss-Mischung darüber streuen und mit der Hand vorsichtig andrücken.

Wenn der Ofen vorgeheizt ist, das Blech wieder hineinschieben und die Buns in 10 Minuten fertigbacken. Am besten bei diesem letzten Schritt dabeibleiben, da es gegen Ende schnell gehen kann und die ganze Arbeit ja nicht umsonst gewesen sein soll. Die fertigen Brötchen erkennen Sie daran, dass die Brötchen goldbraun sind (siehe Bilder). Fertiggebacken nehmen Sie die Burger-Buns aus dem Ofen und lassen sie vor ihrem Einsatz auskühlen.